Angebote

Keine Sonderangebote vorhanden

Letzte Bestellungen

  •  
    Portugal, Jose Francisco G.
  •  
    Srbija, mikica P.
  •  
    Greece, τσικουρικας Ï.
  •  
    Portugal, Paulo C.
  •  
    Reunion Island, Claudie L.
  •  
    Greece, ΒΑΣΙΛΙΚΗ Î.
  •  
    Portugal, Agostinho F.
  •  
    Austria, Elisabeth N.
  •  
    Portugal, Ana G.
  •  
    Srbija, Stefan A.
  •  
    Greece, Costantino A.
  •  
    France, Sandrine B.
  •  
    Sweden, Ida R.
  •  
    Deutschland, David L.
  •  
    Greece, Απόστολος Î.
  •  
    Sweden, Anna H.
  •  
    Portugal, Roberto P.
  •  
    Sweden, Tomas N.
  •  
    Sweden, Tilda C.
  •  
    Portugal, José P.

Heilpflanze Echte Berberitze, Gewöhnliche Berberitze Samen

Heilpflanze Echte Berberitze, Gewöhnliche Berberitze Samen (Berberis vulgaris)

Preis für packung von 10 Samen.

Die Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris) auch Sauerdorn, Essigbeere oder Echte Berberitze genannt, ist ein Strauch aus der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Die Gewöhnliche Berberitze ist in Europa und Asien verbreitet. Der deutsche Name stammt von mittellat. berbar

Mehr Infos

99 verfügbare Teile

Nur online erhältlich

1,95 €

Zu meiner Wunschliste hinzufügen

Treueprogramm Keine Bonuspunkte für dieses Produkt.


Heilpflanze Echte Berberitze

Preis für packung von 10 Samen.

Die Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris) auch Sauerdorn, Essigbeere oder Echte Berberitze genannt, ist ein Strauch aus der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Die Gewöhnliche Berberitze ist in Europa und Asien verbreitet. Der deutsche Name stammt von mittellat. berbaris, aus arab. barbarīs. Die Art ist der bekannteste Vertreter der Gattung der Berberitzen (Berberis).

 

Beschreibung

Es handelt sich um einen sommergrünen, mit Blattdornen bewehrten Strauch, der Wuchshöhen von 1 bis 3 Metern erreicht. Die Zweige weisen ein- bis siebenteilige Dornen (umgewandelte Blätter der Langtriebe) auf, aus deren Achseln Laubblätter an Kurztrieben entspringen. An der Sprossbasis werden drei- und mehrteilige, an der Sprossspitze nur einteilige Dornblätter ausgebildet. An Schösslingen lässt sich anhand von Übergangsblättern die Entstehung der Dornblätter aus normalen Laubblättern verfolgen. Die Rinde ist äußerlich gelbbraun bis grau, innerlich leuchtend gelb.

 

Die Blüten sind gelbe, halbkugelig-glockige nektarführende Scheibenblumen. Sie finden sich in bis zu dreißigblütigen hängenden traubigen Blütenständen, die sich als Langtriebe endständig an Kurztrieben befinden. Die Blüten besitzen 6 gelbe, kelchartige Perigonblätter, 6 ebenfalls gelbe, kronblattartige Nektarblätter mit basalen Nektardrüsen und, vor diesen stehend, 6 Staubblätter mit klappig aufspringenden Staubbeuteln. Die Staubfäden sind im unteren Teil der Innenseite druckempfindlich (Seismonastie). Es liegt ein Turgormechanismus mit einer Alles- oder Nichts-Reaktion vor: Ab einem bestimmten Druck erfolgt in 1⁄10 Sekunde eine schlagartige (reversible) Bewegung der Staubblätter zum Griffel hin. Dadurch wird der klebrige Pollen auf die bestäubenden Insekten gedrückt. Vor dem Abblühen erfolgt auch spontane Selbstbestäubung. Der intensive spermatische Geruch der Blüten wird von manchen als unangenehm empfunden. Die Blütezeit reicht von Mai bis Juni.

 

Die Früchte sind scharlachrote, bis zu 1 Zentimeter lange Beeren. Diese sind genießbar, aber durch den Gehalt an 6 Prozent Äpfelsäure und anderen Fruchtsäuren sehr sauer. Die ab August roten Früchte sind z. T. Wintersteher, es findet Verdauungsverbreitung der Samen durch Vögel statt.

 

Verwendung

Die roten Früchte der Berberitze sind weitgehend frei von Berberin und Berbamin und daher essbar. Sie sind sehr vitaminreich und schmecken säuerlich. Traditionell werden sie in Europa zur Konfitürenbereitung genutzt. Getrocknet werden sie wie Rosinen z. B. in Müsli gegessen. Die Beeren der Berberitze werden in orientalischen Ländern, vor allem im Iran zum Kochen verwendet. Dort werden sie vor allem zum süß-sauren Würzen von Reis (z. B. Sereschk Polo – „Berberitzenreis“), aber auch von Fisch und Braten verwendet. Allein in der Region Chorasan, dem Zentrum des Anbaugebietes im Nordosten des Iran, werden pro Jahr etwa 4500 Tonnen Früchte geerntet. Die kernlose Sorte ‘Asperma’ wird in dieser Provinz seit etwa 200 Jahren kultiviert. Es sind aber vermutlich alte Gewöhnliche Berberitzen, deren Früchte – wie Clusius beobachtet hatte – mit zunehmendem Alter kernlos werden. Rinde und Wurzel wurden früher zum Gelbfärben von Textilien, Leder und Holz benutzt. Das harte Holz wird für Einlege- und Drechselarbeiten verwendet. In der Volksheilkunde wird die Berberitzenwurzel unter anderem bei Leberfunktionsstörungen, Gallenleiden, Gelbsucht und Verdauungsstörungen angewandt.[2] Das Isochinolinalkaloid Berberin, das nach Berberis vulgaris benannt wurde, ist für die gelbliche Färbung der Berberitzenwurzel (Radix Berberidis) als auch für einige der Hauptwirkungen der Droge verantwortlich. Berberin stellt einen aussichtsreichen Stoff für die Arzneimittelforschung dar, etwa durch seine beobachtete lipid - und blutzuckersenkende Wirkung. [3] In einer Beigabe von bis zu 20 % Berberitzenwurzelrinde zu Leber- oder Gallen-Tees wirkt Berberitzenwurzelrinde akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen entgegen.

 

Die Berberitze ist auch als Zierpflanze verbreitet.

 

Mit der Gewöhnlichen Mahonie (Mahonia aquifolium) bildet die Gewöhnliche Berberitze die Gattungshybride × Mahoberberis neubertii.

 

Ökologie

Die Dornen dienen der Vermeidung von Tierverbiss. Die Berberitze zählt zu den SO2-empfindlichen Straucharten.

 

Einer Studie zufolge ist Berberis vulgaris in der Lage, bei einem Insektenbefall durch die Sauerdorn-Bohrfliege (Rhagoletis meigenii) ihre befallenen Früchte abzuwerfen. [1] Dabei unterscheidet die Pflanze sogar zwischen befallenen und nicht-befallenen Früchten, um eine Fortpflanzung zu gewährleisten, gleichzeitig aber die Larve der Bohrfliege abzutöten.

 

Giftigkeit

Mit Ausnahme der Beeren ist die ganze Pflanze giftig, besonders die Wurzel; der Alkaloidgehalt von zirka 15 Prozent ist in der Wurzelrinde am größten. Die Beeren sind genießbar, auch das Fruchtfleisch und die Samen dieser Berberitzen-Art enthalten keine Alkaloide.

 

Die giftigen Hauptwirkstoffe sind etwa 1–3 Prozent Berberin, weiterhin Jatrorhizin, Palmatin, Columbamin, Isotetrandin und Magnoflorin.

 

Vergiftungserscheinungen sind: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nierenreizung, Nephritis. Nach Literaturangaben waren vorwiegend Ein- bis Fünfjährige in den Monaten Mai bis Januar betroffen, nur bei 10 Prozent der Kinder traten Symptome im Magen- und Darmbereich auf.

 

Vorkommen

Die Berberitze kommt in West-, Mittel- und Südeuropa natürlich vor, nicht aber auf den britischen Inseln und Skandinavien. Nach Osten reicht die Verbreitung bis zum Kaukasus. In den Alpen steigt die Berberitze bis in 2500 Meter Seehöhe.

 

Diese Art bevorzugt kalkhaltige, trockene bis mäßig feuchte Standorte sowohl im Licht als auch im Halbschatten. Sie bevorzugt Waldränder, Gebüsche, lichte Auen. Nach Ellenberg ist sie eine Halblichtpflanze, subozeanisch verbreitet, auf stickstoffarmen Standorten wachsend und eine Verbandscharakterart wärmeliebender Berberitzengebüsche (Berberidion vulgaris).

 

Krankheiten

Die Berberitze ist Zwischenwirt des Getreideschwarzrost (Puccinia graminis) und wurde deshalb in Europa stellenweise nahezu ausgerottet. Infizierte Berberitzenblätter weisen auf der Unterseite orangegelbe bis rostbraune Pusteln auf, aus denen Sporen des Getreideschwarzrostpilzes vom Wind verbreitet werden. Als man im 18. Jahrhundert begann, den Zusammenhang zwischen der Berberitze und dem Schwarzrost zu erkennen, brach in Frankreich ein heftiger Streit zwischen Bauern und Konfitüre-Kochern aus, die die Bauern des Aberglaubens bezichtigten. Wissenschaftlich bestätigt wurde die Funktion der Berberitze als Zwischenwirt durch den Botaniker und Mykologen Heinrich Anton de Bary im Jahr 1866.

 

Geschichte

Im 16. Jahrhundert waren für Berberis vulgaris L. die Bezeichnungen Erbsal, Saurach oder Essigdorn gebräuchlich (Carolus Clusius und Hieronymus Bock). Clusius beschrieb eine kernlose Sorte, die er in Aschaffenburg am Main gesehen hatte: »Istius porrò Berberis genus, Aschafenburgi ad Moenum quinis supra Francofurtu miliaribus, inveniri, cujus baccae sive acini granis interioribus careant, ad condiédum proculdubio aptissimi, non modò intelligebam, sed magnu in ejus fruticem in culto horto Ioannis Müller diligentissimi Pharmacopaei & civis Francofurtésis conspiciebam.« – „Ich habe nicht nur erfahren, dass diese Berberis-Art in Aschaffenburg am Main fünf Meilen oberhalb von Frankfurt gefunden wurde, deren Beeren innen keine Kerne haben – sie sind zweifellos zum Würzen sehr geeignet –, sondern ich habe auch die große Frucht von ihm im gepflegten Garten des äußerst gewissenhaften Apothekers und Frankfurter Bürgers Johann Müller gesehen.“ Der Name Sauerdorn tauchte im 18. Jahrhundert in der Oeconomischen Encyclopädie von Johann Georg Krünitz (1728–1796) auf. Auch Krünitz beschrieb kernlose Sauerdornfrüchte, die bei älteren Sträuchern vorkommen sollen. Auch meinte er, man bekomme nach Verjüngen des Strauches wieder Früchte mit Kernen. Sorten mit weißen Früchten beschrieb Krünitz als „Berberis fructu albo“, heute als Sorte ‘Alba’ bekannt. Im Ägypten des Altertums wurde eine Mischung von aufgequollenen Sauerdornbeeren und Fenchelsamen zur Bekämpfung von Fieber eingesetzt. Bei Durchfall empfahl Plinius in seinem XXIV. Buch über Arzneimittel von den wilden Bäumen frische oder getrocknete Früchte – in Wein gekocht – einzunehmen.

 

Trivialnamen

Für die Gewöhnliche Berberitze bestehen bzw bestanden, zum Teil auch nur regional, auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Ruht Aegresch (Siebenbürgen, ruht im Sinne von rot), Augmier (mittelhochdeutsch), Augensmier (mittelhochdeutsch), Baisselbeere (Brixen, Salzburg), Basselbeere (Tirol, Kärnten), Beisselbeere (Tirol bei Brixen, Salzburg), Berberissen (Weser), Berberitzen (Mecklenburg, Schleswig-Holstein), Berbersbeere, Berbesbeerstrauch, Berbis, Berbserbeer (mittelhochdeutsch), Bersich (mittelhochdeutsch), Bettlerkraut (Graubünden), Bromlbeer (Tirol bei Lienz), Erbeseff (mittelhochdeutsch), Erbesep (mittelhochdeutsch), Erbesich (mittelhochdeutsch), Erbesop (mittelhochdeutsch), Ebesus (mittelhochdeutsch), Erbishöhler (Memmingen), Erbsal, Erbsalle (Graubünden), Erbselen (Schweiz), Erbseldorn (Schweiz, Ulm), Erbselnholz (Schweiz, Ulm), Erbselnwurz (Graubünden), Erbshöfen (Schwaben), Erbshofen (Schlesien), Erbsich (Bayern), Erbsichdorn (Bayern), Erbsidel (Bayern), Erbsip (Bayern), Erbsippe (Bayern), Ferresbeer, Frauasuampfara (St. Gallen), Gälhügel (Appenzell, Glarus, Chur, Graubünden), Galhageldorn (St. Gallen), Geissblatt (Graubünden), Hahnhöttle, Katzinore (mittelhochdeutsch), Kirspele (mittelhochdeutsch), Krispese (mittelhochdeutsch), Kolshals (mittelhochdeutsch), Paisselbeer (mittelhochdeutsch), Passelbeere (Tirol), Peisselbeer, Persich (mittelhochdeutsch), Peyssel (mittelhochdeutsch), Peysselbeerenstruk (Mecklenburg), Poasselbeerstaude (Salzburg), Prümel (mittelhochdeutsch), Reifbeere (Schaffhausen), Reissbeere, Reisselbeer, Rhabarberbeeren (Ostpreußen), Rifspitzbeere (Graubünden), Salsendorn (Schlesien), Sauerach, Sauerachdorn, Sauerdorn (Elsaß), Saurach (Elsaß), Saurauch, Schwidere (Wallis), Sperberbeer (Henneberg), Spinatsch (Oberengadin), Spitzbeere (Graubünden, Appenzell), Suerdurn (Mecklenburg), Surach, Surauch (mittelhochdeutsch), Surouch, Uerbseln (Schaffhausen), Versich, Versichdorn, Versig, Versiltz (mittelhochdeutsch), Versing, Versiz (bereits 1484 erwähnt), Wildweinreb (mittelhochdeutsch), Weinäugleinstrauch, Weindling (mittelhochdeutsch), Weinlägelein (Ulm, im Sinne von Einlage in den Wein, erwähnt bereits 1542), Weinling (Oberungarn, mittelhochdeutsch), Weinschadling (Österreich), Weinschärlein (Bayern), Weinscheidling (Österreich), Weinscherling (Österreich), Weinschierling, Weinschürling, Weinzäpfel, Wütscherling, Zizerln (Linz, bezogen auf die Frucht) und Zweckholz.

GERMINATION, SOWING AND AFTER CARE INFORMATION FOR THE EUROPEAN BARBERRY (BERBERIS VULGARIS)

Berberis seeds have a deep dormancy within them, this requires a degree of patience to overcome and it is usually quite easy to get high levels of germination if the correct procedures are followed. 
First prepare a free draining substrate into which the seeds are to be mixed, this can be a 50/50 mixture of compost and sharp sand, or perlite, vermiculite or even just pure sharp sand has worked well for me. The chosen substrate needs to be moist (but not wet), if you can squeeze water out of it with your hand it is too wet and your seeds may drown and die. Mix the seeds into the substrate, making sure that their is enough volume of material to keep the seeds separated. Place the seed mixture into a clear plastic bag (freezer bags, especially zip-lock bags are very useful for this -provided a little gap is left in the seal for air exchange) If it is not a zip-lock type bag it needs to be loosely tied. Then write the date on the bag so that you know when the pretreatment was started. 
The seeds require a cold period to break the dormancy that is naturally found within them, this is easily achieved by placing the prepared bag of seeds and compost mix in the fridge (4 Celsius or 39F) for between 6 and 10 weeks. It is quite possible for the seeds to germinate in the bag at these temperatures when they are ready to do so, if they do, just remove them from the bag and carefully plant them up. Seeds that are ready to germinate will have become plump and soft. For small quantities I tend to just leave the seeds in the fridge and remove the germinated ones as they arise and plant them up. I find that this way you can get the maximum number to germinate. After a few months any remaining ungerminated seeds can have the cold pretreatment process repeated again- several times if necessary. For larger quantities it is easiest to sow the seeds in a well prepared seedbed once the cold pretreatment has finished and wait for the seeds to germinate. Seeds that are ready to germinate will be plump and soft, if they are not, the pretreatment is not yet complete or has been ineffective due to incorrect temperatures or incorrect moisture content of the pretreatment medium.
It has also been found that fluctuating pretreatment temperatures can give the best germination results and I have myself had excellent results by keeping the mixed seeds in a cold shed through the winter for the cold stage of their pretreatment and allowing the temperature to fluctuate naturally.
Do not expose newly sown seeds to high temperatures (above 25 Celsius) otherwise a secondary dormancy may be induced and the seeds will not germinate until they have been pretreated again. Germinated seeds can be planted in deep pots or plug trays in a good quality compost. Keep the seedlings well watered and weed free. Growth in the first year is usually between 5 and 15cm and usually trouble free.Growth accelerates rapidly in the second year. Allow them to grow for 1 or 2 years before planting them in a permanent position.
  • Bio Samen : Ja
  • Handverlesen Ja
  • Höhe: 150-200 cm
  • Mehrjährige Pflanze: Ja
  • Winterhart: -50° C

Zur Zeit keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Benutzer können einen neuen Kommentar posten.

Brand: seeds-gallery.com
Product: Heilpflanze Echte Berberitze, Gewöhnliche Berberitze Samen
Description: Heilpflanze Echte Berberitze, Gewöhnliche Berberitze Samen (Berberis vulgaris) Preis für packung von 10 Samen. Die Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris) auch Sauerdorn, Essigbeere oder Echte Berberitze genannt, ist ein Strauch aus der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Die Gewöhnliche Berberitze ist in Europa und Asien verbreitet. Der deutsche Name stammt von mittellat. berbar
Category: Home
Price at : 1.95 EUR
Availability: (99 items)
Product rating for Heilpflanze Echte Berberitze, Gewöhnliche Berberitze Samen: 5 / 5 (1 total votes, 1 total reviews)
Visit our Google+ profile

Warenkorb  

Keine Produkte

Versand 0,00 €
Gesamt 0,00 €

Bestellen

Neue Produkte

Keine neuen Produkte zu diesem Zeitpunkt

Kundenbewertungen

Customer: Nelson Pacheco
From: Sagres Portugal

Wish me luck.... my seeds arrived today, i've already planted them, now lets wait. Im too curious to see if its going to be really blue :O

Congrats for this nice site.
Nelson

Benutzer Online

Benutzer Online: 24
Zugriffe heute: 3019
Zugriffe total: 1261419
Ihre IP: 54.80.30.49