Letzte Bestellungen

  •  
    Sweden, Ida R.
  •  
    Deutschland, David L.
  •  
    Greece, Απόστολος Î.
  •  
    Sweden, Anna H.
  •  
    Portugal, Roberto P.
  •  
    Sweden, Tomas N.
  •  
    Sweden, Tilda C.
  •  
    Portugal, José P.
  •  
    France, ROMAIN M.
  •  
    Portugal, José Eduardo S.
  •  
    Portugal, virginia M.
  •  
    Srbija, Mihajlo H.
  •  
    France, Emélie S.
  •  
    Sweden, Anna Ã.
  •  
    Portugal, marisa P.
  •  
    Portugal, Paulo C.
  •  
    Greece, ΓΙΩΡΓΟΣ Î.
  •  
    Greece, Pentidis P.
  •  
    Portugal, Nuno R.
  •  
    Greece, mixalis T.

Aussaat Lichtkeimer

Aussaat Lichtkeimer
Als Lichtkeimer bezeichnet man Pflanzen, deren Samen zur Keimung zusätzlich zu den üblichen Keimbedingungen: Wasser, Wärme und Sauerstoff, auch Licht benötigen. Die Steuerung dieses Vorganges erfolgt über Photorezeptoren des Phytochromsystems.
Bei Herstellung des Saatbetts und der Aussaat muss

Mehr Infos

Verfügbarkeit: Dieses Produkt ist nicht verfügbar


Mich bei Verfügbarkeit benachrichtigen

Nur online erhältlich

0,00 €

Zu meiner Wunschliste hinzufügen

Treueprogramm Keine Bonuspunkte für dieses Produkt.


Aussaat Lichtkeimer

Als Lichtkeimer bezeichnet man Pflanzen, deren Samen zur Keimung zusätzlich zu den üblichen Keimbedingungen: Wasser, Wärme und Sauerstoff, auch Licht benötigen. Die Steuerung dieses Vorganges erfolgt über Photorezeptoren des Phytochromsystems.

Bei Herstellung des Saatbetts und der Aussaat muss darauf geachtet werden, dass die Erdschicht, welche die Samen (Saatgut) bedeckt höchstens so dick ist wie dieses selbst. Durch Regen oder Gießwasser können die Samen leicht weggespült werden. Im kleinen Maßstab kann das Pflanzgefäß mit einer transparenten Folie bedeckt werden, um ein Austrocknen der Oberfläche zu verhindern.

Die gärtnerischen Samen sind meist relativ klein und bieten dem Keimling nicht genügend Energie um eine dicke Bodenschicht zu durchdringen. Im Gärtnereibetrieb werden Samen von Lichtkeimern meistens der Bestrahlung mit rotem bis infrarotem Licht ausgesetzt. Ohne diese Maßnahme ist die Keimfähigkeit stark vermindert. Durch Stratifikation oder Behandlung des Saatgutes mit Stoffen wie Gibberellinsäure kann die Keimruhe der Pflanzensamen verkürzt werden.


Typische Lichtkeimer sind:

  • Roggen (Secale cereale L.)
  • Kakteengewächse (Cactaceae)
  • Sonnentau (Drosera)
  • Wasserschläuche (Utricularia)
  • Thymian (Thymus)
  • Lein (Linum)
  • Basilikum (Ocimum basilicum)

 

Wikipedia:

Als Keimung bezeichnet man in der Botanik sowohl die erste Stufe der Ontogenese bei Samen als auch die Sprossung der Überdauerungsorgane wie Rhizome, Knollen, Zwiebeln oder bei Pollen und Sporen. Das besondere Kennzeichen ist das Ende der Dormanz bzw. Keimruhe; ungewollte Keimung von Getreide nennt man Auswuchs.
Im engeren Sinn wird jedoch vor allem der Beginn der Entwicklung des Samens der Samenpflanzen (Spermatophyta) als Keimung bezeichnet. Er umfasst den Prozess des Wachstums des im fruchtbaren Samen befindlichen Embryos vom Austritt der Keimwurzel bis zur vollständigen Ausbildung des Keimlings.

Voraussetzungen für Keimung

Die Keimung von Samen ist abhängig von mehreren Bedingungen. Nötig sind immer Wasser,Wärme, Sauerstoff und manchmal auch Licht oder Dunkelheit. Oft benötigen verschiedene Arten von Samen auch verschiedene Keimbedingungen, um sich optimal entfalten zu können (Lichtkeimer, Dunkelkeimer). Vor allem die richtige Temperatur ist wichtig um die Keimruhezu überwinden. Es gibt Samen, die erst nach Frost oder nach Waldbränden keimen können (Stratifikation). Der Samen ist oftmals sehr trocken und muss erst eine große Menge Wasser aufnehmen, damit sein Stoffwechsel starten kann. Für die ersten Wachstumsvorgänge werden die Nährstoffe im Samen, z. B. Öl oder Proteine als Nahrung genutzt. Hydrolasen bauen diese Nährstoffe ab und ermöglichen es dem Embryo, sich durch Wachstum der Sprossachse und der Blätter, zum Licht zu bewegen. Sind diese Stoffe aufgebraucht und das Licht ausreichend, gewinnt er die nötige Energie aus derPhotosynthese.

Typen der Keimung

Je nach Art unterscheidet man zwischen einem epigäischen oder hypogäischen Keimungstyp.

Epigäische Keimung

Bei der epigäischen (epi, gr.: über/auf; gae, gr.: erde) Keimung streckt sich das Hypokotyl. Es bildet sich ein typischer Hypokotylhaken, welcher die Erdoberfläche durchbricht und dadurch die Keimblätter (Kotyledonen) empor hebt. Die Keimblätter sind bis zur Ausbildung der Primärblätter (= erste Folgeblätter) photosynthetisch aktiv und sterben später ab. Beispiele für die epigäische Keimung sind Radieschen, Buche, Rizinus, Kartoffel und Sonnenblume.

Hypogäische Keimung

Bei der hypogäischen (hypo, gr.: unter; gae, gr.: erde) Keimung streckt sich das Epikotyl, so dass die Keimblätter in der Erde verbleiben. Die ersten photosynthetisch aktiven Blätter sind hier die Primärblätter. Beispiele für die hypogäische Keimung sind Erbse,Feuerbohne, Eiche und Dattelpalme.


Zur Zeit keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Benutzer können einen neuen Kommentar posten.

Brand:
Product: Aussaat Lichtkeimer
Description: Aussaat Lichtkeimer Als Lichtkeimer bezeichnet man Pflanzen, deren Samen zur Keimung zusätzlich zu den üblichen Keimbedingungen: Wasser, Wärme und Sauerstoff, auch Licht benötigen. Die Steuerung dieses Vorganges erfolgt über Photorezeptoren des Phytochromsystems. Bei Herstellung des Saatbetts und der Aussaat muss
Category: Home
Price at : 0.00 EUR
Availability: (0 items)
Product rating for Aussaat Lichtkeimer: 5 / 5 (1 total votes, 1 total reviews)
Visit our Google+ profile

Warenkorb  

Keine Produkte

Versand 0,00 €
Gesamt 0,00 €

Bestellen

Kundenbewertungen

Customer: Maria Dias
From: Santo Tirso Portugal

Obrigada pela vossa rapidez, chegou tudo muito bem. Gostei do modo como vinham acondicionadas as sementes, logo que tenha novidades sobre a germinação darei a conhecer se correu tudo bem. logo que possível farei novas encomendas. bons negócios.

Benutzer Online

Benutzer Online: 25
Zugriffe heute: 4121
Zugriffe total: 1041060
Ihre IP: 54.204.198.71